Rechtliches

Das österreichische Pyrotechnikgesetz teilt pyrotechnische Gegenstände in vier Klassen, abhängig von Gewicht, Art und Wirkung:


Klasse IV: Großfeuerwerke

Gewicht: mehr als 250g
Feuerwerkskörper dieser Klasse dürfen nur Inhabern mit besonderen Bewilligungen ausgehändigt werden. Eine Steighöhe von 200m darf nicht überschritten werden.
Beispiele:
  • Feuerwerks- und Zylinderbomben
  • Raketen
  • lose pyrotechnische Gegenstände

Klasse III: Mittelfeuerwerke

Gewicht: von 50g bis 250g
Klasse III - Feuerwerkskörper dürfen ebenso nur Inhabern mit besonderen Bewilligungen ausgehändigt werden. Maximale Steighöhe: 100m
Beispiele:
siehe Klasse IV

Klasse II: Kleinfeuerwerke

Gewicht: von 3g bis 50g
Mindestalter für die Ausgabe und Handhabung von Klasse II Feuerwerkskörper: 18 Jahre.
Die Verwendung im Ortsgebiet ist untersagt, mit Ausnahme behördlicher Bewilligungen. Beispiele:
  • Raketen
  • Böller(Schweizer Kracher)
  • Vulkane
  • Bengalische Feuer

Klasse I: Feuerwerkscherzartikel und -spielzeug

Gewicht: bis 3g
Wegen der geringen Satzmenge (Anfeuerungs-, Treib- und Effektsatz) unterliegen diese Artikel keiner Beschränkung.
Beispiele:
  • Knallerbsen
  • Tischfeuerwerk
  • Wunderkerzen
  • Silberregen

Bundesrecht: Gesamte Rechtsvorschrift für Pyrotechnikgesetz 1974,
in der jeweils aktuellen Fassung:

zum Pyrotechnikgesetz »